La Palma Leyenda: la „Pared de Roberto“

paredderoberto

Para los habitantes de la isla, desdetiempos inmemoriales, las montañas eran hogar de lugares mágicos. Les daban energía y un lugar para llevar a cabo rituales y costumbres. Así, en el techo de la isla se encuentra también la Fuente Nueva, un manantial del que el agua mana y deja de brotar coincidiendo con el ciclo de las mareas. Antiguamente, los habitantes del lugar se lo atribuyeron a la voluntad de los dioses.
Atravesando la Pared de Roberto transcurría por aquel entonces la única vía de comunicación entre la capital, Santa Cruz, y el municipio de Garafía, el más septentrional. El dique basáltico, masivo y creado por fuerzas naturales, parece haber sido levantado por la mano humana. Imponente y sombría se alza desde la tierra.
Cuenta la leyenda que este era el lugar de reunión clandestino de dos jóvenes de diferentes pueblos de la isla. Un joven del distrito de Tagaragre y una muchacha del de Aceró, en la actual Caldera, se encontraban aquí a escondidas, dado que sus amoríos no eran aceptados. Una noche se encontraron con la enorme pared. Creyendo que fue obra del Diablo, el joven enamorado exclamó : “¡Va el alma y el cuerpo por pasar!” En ese momento el joven, envuelto en llamas, atravesó la pared, mientras de la tierra ascendían
los fuegos del infierno. Cayó rodando hacia el precipicio, dejando atrás el corazón roto de la muchacha, que, sintiéndoseculpable murió y fue encontrada al día siguiente por pastores. Fue enterrada en el Roque de los Muchachos y dicen que sobre su tumba crecieron los pensamientos de la cumbre, del mismo color azul que sus ojos.
Y aquí continúa la imponente pared, con el nombre del Diablo, al que en la isla llaman Roberto

La Palma Legende: von der Teufelswand

paredderoberto1

Die Berge beheimateten für die Bewohner der Insel seit jeher magische Orte. Sie gaben ihnen Kraft und einen Ort, um Riten und Bräuche auszuüben. So befindet sich hier oben am
Dach der Insel zum Beispiel auch die Fuente Nueva, eine Quelle, welche je nach den Gezeiten Wasser hervorbringt oder nicht. Die Menschen früher glaubten, dass dies dem Willen der Götter zuzuschreiben sei.
Durch die Teufelswand „Pared de Roberto“ verlief der, damals einzige Verbindungsweg zwischen der Hauptstadt Santa Cruz und der nördlichsten Gemeinde Garafia. Die massive, durch Naturkräfte entstandene Felswand scheint eher von Menschhand geschaffen zu sein. Impossant und protzig ragt sie aus der Erde.
Der Legende nach sollen sich hier einst zwei junge Menschen aus verschiedenen Stämmen getroffen haben. Ein Jüngling aus dem Distrikt Tagaragre und ein Mädel aus Aceró, der heutigen Caldera, trafen sich hier heimlich, da ihre Liebe nicht geduldet wurde. Doch eines Nachts standen sie plötzlich vor einer riesigen Felswand. Sie glaubten an das Werk des Teufels und so schrie der Jüngling in unbendiger Liebe: „Meine Seele und mein Körper fürs Hindurchgelangen!“
In diesem Augenblick durchbrach der Jüngling in einer weissglühenden Kugel die Wand, während aus der Erde
höllische Flammen stiessen. Er rollte hinab in den Abgrund und zurück blieb das zerbrochene Herz des Mädels. Die fühlte sich schuldig und wurde am nächsten Morgen von Hirten tot aufgefunden, die sie am Roque de Los Muchachos begruben.
Man sagt, auf ihrem Grabe wuchsen palmerische Bergstiefmütterchen, die die blaue Farbe ihrer Augen annahmen.
So steht die mächtige Wand noch immer dort und trägt nun den Namen des Teufels, der hier Roberto genannt wird.

TransVulcania La Palma – ULTRAlarga…

… ULTRAempinada y ULTRAbonita

transvulcania1

La Palma ya es de sobra conocida en el mundillo internacional de trail running. Entre el gran número de competiciones deportivas que se han establecido en la isla en los últimos años, la TransVulcania se ha convertido en una de las más importantes ultramaratones del mundo. La organización de esta carrera de montaña, que se celebró por primera vez en 2009, cada vez es más profesional, como confirma el aumento constante de las cifras de atletas inscritos. La carrera casi ha llegado al límite de capacidad de participantes. La Palma ha creado un evento que confirma el valor y el carácter de la isla.

Quienes participen saben la energía que transmite correr en un paisaje tan impresionante. Ya hace tiempo que la élite mundial de corredores de trail running se reúne cada año en la isla para puntuar en la clasificación final de la Sky Runner World Series. Entre los corredores estrella se encuentran también este año atletas de todo el mundo, entre ellos el catalán Kilian Jornet Burgada y la sueca Emelie Forsberg (ganadores de la edición de 2013), Anna Heather Frost de Nueva Zelanda y Dakota Jones de EE. UU. (vencedores en 2012), Timothy Olson, Alberto Hernando, Sage Canady y el mejor trail runner alemán Philip Reiter, por mencionar a unos pocos.

Estos atletas de élite tienen entrenadores personales, nutricionistas y fisioterapeutas. Se ganan la vida corriendo. Pero tambiénmerecen el mismo respeto, si no más, aquellos que compaginan su entrenamiento con la vida laboral y una alimentación equilibrada. Tal vez ellos no logren salvar las distancias de la carrera en menos de siete horas, pero el reto, a nivel mental, es el mismo. También el sacrificio y la pregunta: “¿Por qué estoy haciendo esto?” son iguales. Todos los que acaben la carrera, verán recompensados sus esfuerzos con un cóctel de emociones que durará semanas.
Si en el año 2009 la carrera contaba con apenas 400 deportistas que se enfrentaron a un reto extremo, en la actualidad son 2000 participantes. El número máximo de corredores se alcanzó ya en enero de este año y las plazas están agotadas para la Trans- Vulcania.

En esta edición, además de la media maratón y de la ultramaratón, en la TransVulcania también habrá por primera vez una maratón de 44,3 km así como un kilómetro vertical. Este último inaugura los acontecimientos de la carrera dos días antes de que se celebre la ultramaratón. Como su nombre indica, en ella hay que salvar en el menor tiempo posible el mayor desnivel de la carrera. Desde la playa de Tazacorte hasta la Torre del Time son solo 6,6 km, pero la diferencia de altitud es de 1160 metros y los corredores podrán puntuar también aquí para el Sky Runner.
La maratón dará comienzo en el Refugio El Pilar y desde allí bordeará el cráter de la Caldera de Taburiente hasta el Roque
de los Muchachos y de ahí hasta la meta en el Puerto de Tazacorte.

Los participantes en la TransVulcania tendrán que levantarse en mitad de la noche, para poder desayunar tranquilamente y desplazarse hasta el faro de Fuencaliente, en donde a las seis de la mañana se oirá el pistoletazo de salida. El recorrido de la carrera se corresponde con los dos senderos de gran recorrido de la isla, el GR 130 y el GR 131. Además, el recorrido apenas pasa por zonas poblada, descontando la zona de Fuencaliente (Los Canarios), el Puerto de Tazacorte y la zona de la meta en el municipio de Los Llanos de Aridane.

Provistos con linternas frontales, la enorme multitud de corredores enfila el estrecho sendero en la oscuridad que se encuentra tras la línea de salida. Desde la distancia las innumerables linternas frontales forman un largo cordón que parece un resplandeciente hilo de perlas. A lo largo de 18 km subirán, atravesando el municipio de Fuencaliente y continuarán hasta las cumbres de Las Deseadas, mientras sale el sol, iluminando suavemente con su cálida luz los volcanes de la isla. Sin duda, una mañana inolvidable en el techo de la isla, con unas amplias vistas sobre las islas vecinas. Después de alcanzar Las Deseadas continúa la carrera hasta el Refugio El Pilar, la meta de la media maratón y punto medio de la competición, a 26,8 km. Los corredores pueden oír al público que se
reúne aquí desde varios kilómetros de distancia.
Después de recuperar fuerzas en el punto de avituallamiento continúa el largo camino hasta el punto más alto de la isla, el Roque de los Muchachos. Aquellos atletas que lleguen hasta aquí habrán superado 57,8 km del total de 83,3 km de la carrera y habrán atravesado un paisaje sensacional que será difícil de olvidar. Desde este punto, el recorrido comienza a descender a través de la sombra del pinar hasta la Torre del Time y desde ahí hasta el mar, en Tazacorte. El descenso por el empinado terreno, a menudo pedregoso, es muy duro para las piernas, los músculos empiezan a quejarse. En la playa de Tazacorte, el público da la bienvenida a los corredores, de vuelta a la civilización, y les anima, contagiándoles su energía, motivándolos para el último ascenso hasta la meta en Los Llanos de Aridane.

La primera ultramaratón de la TransVulcania se celebró el 27 de julio de 2009. En pleno verano y, como quisiera el destino, poco antes de la carrera llegó la calima a la isla, de modo que las temperaturas ascendieron a casi 30ºC la noche anterior. A pesar de las condiciones extremadamente difíciles, el mejor atleta de la carrera, Salvador Calvo, alcanzó la meta en casi 9 horas justas

La Palma Tauchen – Entdecke das Meer

La Palma bietet perfekte Bedingungen zum Tauchen. Das warme Wasser mit einer Temperatur von 21,5°C im Jahresdurchschnitt und nur sehr geringen Schwankungen von 18°C im März/April und maximalen Temperaturen von 25°C im September-Oktober bietet die perfekte Grundlage der subtropischen Meeresfauna. Abhängig von den Wetterbedingungen, der Richtung und Höhe der Wellen ist das Tauchen auf jeder Seite der Insel, ganzjährig möglich. Die Insel bietet den Tauchern daher vielfältige Möglichkeiten. Durch den vulkanischen Ursprung der Kanaren ist es möglich, größere Tiefen in Küstennähe zu erreichen – ein Paradies für Taucher, die sich auf Attraktionen wie „dropoffs und Höhlen“ freuen und die hohe Konzentration marinen Lebens, auch mit Korallen erleben wollen. Ebenso gestalten das Küstenbild von La Palma eine Menge von Bögen und schönen Unterwasser-Tunneln. Die Kombination der Unterwasser-Lavalandschaft, dem tiefblauen Wasser und die Vielfalt marinen Lebens, macht jeden Tauchplatz besonders. Tauchen auf La Palma ist für Anfänger und auch erfahrene Taucher. Belegen Sie direkt vor Ort einen Tauchkurs und entdecken das Element “Wasser” für sich.

Triggerfish

Das Meer ist auch zum Schnorcheln gut geeignet. Zum Beispiel im Meeres-Reservat zwischen El Remo und Punta Larga findet man eine reiche Unterwasserwelt. Das Angeln ist begrenzt und gut kontrolliert, so dass man hier zahlreiche, große Fische sehen kann. Tauchen und Schnorcheln ist möglich, an jedem Tag des Jahres, z.B. mit „Casa de Buceo – duikhuis La Palma“, der niederländischen Tauchbasis in Los Llanos (We spreken Nederlands, wir sprechen Deutsch, we speak English, hablamos Español.). Wenn Sie wissen wollen wie es ist, mit voller Ausrüstung im Atlantischen Ozean zu Tauchen, bietet „Casa de Buceo“ – autorisierter PADI Dive Resort – die „Discover Scuba Diving” Erfahrung, um unter der Anleitung eines Instructors die wunderschöne Unterwasserwelt von La Palma zu entdecken. Alle PADI Kurse und Tagesausflüge zum Tauchen und Schnorcheln werden angeboten.

Die kanarischen Pinien

Ein Ökosystem für Mensch und Tier

pinie

Während sich die Bewohner des Südens in den Sommermonaten nach jedem Tropfen Regen sehnen, erstrahlt der Norden La Palmas ganzjährig in sattem Grün.

Die kanarischen Pinien sind die wichtigsten und am weitesten verbreiteten Bäume auf La Palma. Über 40% der Insel sind bewaldet, davon ¾ mit Pinien. Die immergrünen Bäume wachsen bis in eine Höhe von 2000 m und sind wahre Überlebenskünstler, denn durch ihre vielfach geschichtete Rinde sind sie in der Lage, sich vor Waldbränden zu schützen. Darüber hinaus ist das Holz sehr harzhaltig und brennt auch bei starkem Feuer nur selten. Dennoch fielen den schweren Waldbränden auf Gran Canaria und Teneriffa fast 90 % der Bäume zum Opfer. Glücklicherweise ist es seit der präventiven Maßnahmen der Inselregierung zur Verhütung von Waldbränden auf La Palma zu keinem größeren Zwischenfall mehr gekommen. Dennoch sei an dieser Stelle zum eigenen und zum allgemeinen Schutze von Mensch und Natur davor gewarnt, in den Wäldern Feuer zu machen!

Der prächtige Nadelbaum passte sich immer wieder perfekt an seine Lebensbedingungen an und sorgt zudem auch für die Wasserversorgung auf La Palma. Über die Nadeln wird die Feuchtigkeit aus den Wolken und dem Nebel aufgenommen, wodurch das Erdreich unter den Bäumen deutlich feuchter als unter anderem Gehölz ist. Die herunter fallenden Nadeln versäuern den Boden und verhindern so einen zu starken Unterwuchs. Durch das Erdreich sickert das Wasser hinab bis es in den Galerien aufgefangen und in Reserate geleitet wird.
Das hochwertige und robust Holz der kanarischen Pinien gab und gibt den Häusern inselweit mit ihren prachtvollen Balkonen und kanarischen Dachstühlen ihr typisches Aussehen.

Der kanarische Drachenbaum

Kanarischer Drachenbaum

An schroffen Felsen im Norden La Palmas findet man riesige Exemplare des lilienähnliches Gewächs, dem kanarischen Drachenbaum

Kanarischer Drachenbaum

Der nordafrikanisch-makaronesische Endemit gehört zur Familie der Mäusedorngewächse. Sein botanischer Name Dracaena draco stammt aus dem Griechischen und bedeutet weiblicher Drache. Es gibt unterschiedliche Theorien zur Namensgebung. So leitet sich eine beispielsweise aus dem zunächst farblosen Saft ab, der bei Verletzungen der Rinde aus dem Stamm tritt und sich an der Luft dunkelrot färbt. Dieser Saft wird auch “Drachenblut” genannt.
Der Drachenbaum gehört zu den lilienähnlichen Gewächsen und kommt auch auf Teneriffa, Gran Canaria, den Kapverden, Madeira und in Nordafrika vor. Unter guten klimatischen Verhältnissen erreicht er eine Höhe von bis zu 20 Metern. Über das Alter lässt sich keine genaue Aussage treffen, da es bei der Pflanze nicht zur Bildung von Jahresringen kommt.

Frühestens nach 8 Jahren entwickelt der Drachenbaum erstmalig eine Blütenrispe mit grünlich-weißen Blüten, aus denen sich später braunorange Beeren entwickeln. Unterhalb der Blütenrispe entstehen dann die Verzweigungen, durch die der Drachenbaum schließlich seine charakteristischen Schirmkronen erhält und die den Wissenschaftlern bislang als Anhaltspunkt für Altersschätzungen dienen. Die nächste Blütenperiode setzt erst wieder 15 Jahre später ein.
Der Saft des Drachenbaumes wurde von den Ureinwohnern der Inseln zur Heilung von Verletzungen und zur Mumifizierung genutzt. Auch die spanischen Eroberer erkannten die vielfältige Wirkung des “Drachenblutes” und nutzten es später auch zur Haltbarmachung von Holzverkleidungen an Häuserfassaden. Da die übliche Weise, an den Saft zu gelangen bald zu mühsam erschien, wurden die Drachenbäume oft ganz umgeschlagen und waren deshalb lange Zeit vom Aussterben bedroht.

La Palma Wandern: Romantische Pfade des Nordens

Gemütliche Wanderung für Einsteiger durch Drachenbaumhaine zu den Cuevas de Buracas

drachenbaum-bei-buracas

Direkt an der Kirche von Las Tricias nahe Puntagorda, gleich am Ortseingang, beginnt unsere Wanderung. Ein unübersehbares Schild weist den Weg.
Wie bei allen Wanderungen auf La Palma ist festes Schuhwerk und wetterfeste Kleidung ratsam. Die mit Blumen umsäumten Pfade sind größtenteils befestigt, zum Teil jedoch recht steil, so dass Trittsicherheit gefragt ist.
Es lohnt sich, zeitig aufzubrechen, um die atemberaubende Natur in aller Stille und ganz für sich zu genießen.
Von der Kirche aus führt der Weg zunächst durch private Gärten abwärts und trifft nach ca. 5 Min. auf eine Wegkreuzung. Hier biegen wir nach rechts auf den breiten, gepflasterten Weg ein und erreichen kurz darauf wieder die Straße. Dieser folgen wir für ca. 200 Meter und gehen in einer Rechtskurve weiter geradeaus in einen breiten, gepflasterten Weg, welcher mit einem Wegweiser gekennzeichnet ist. Diesem Wanderpfad folgen wir nun immer weiter bergab, queren noch einige Male die Straße und werden später von einem Holzschild mit der Aufschrift “La Traviesa” geleitet.

Immer wieder halten wir inne, um den traumhaften Ausblick über die tiefen Barrancos mit den sich darin einbettenden Gehöften zu genießen und den Geräuschen der Natur zu lauschen. Auf einer Geländekuppe entdecken wir eine alte Gofiomühle. Weiter abwärts bringt uns der idyllische Weg zu den riesigen Drachenbäumen und es scheint als tauchen wir in eine andere, fast mystische Welt ein. Jeden Augenblick möchte man mit der Kamera einfangen, doch das Wetter ist dafür Heute leider nicht geeignet. Nun denn, wichtig sind die Bilder, die wir in unseren Köpfen bewahren.
Nach ca. 1 Stunde erreichen wir schließlich unser Ziel, die Höhlen Cuevas de Buracas und entdecken sogleich auch die Felsmalereien der Ureinwohner.
Der Rückweg bergauf ist etwas beschwerlicher und dauert daher etwa eine halbe Stunde länger. Da es unterwegs keine Einkehrmöglichkeit gibt, sollten Getränke mitgenommen werden.

Gehzeiten: Wanderung abwärts zu den Cuevas de Buracas ca. 1 Stunde, Rückweg ca. 1,5 Stunden, Gesamtzeit: ca. 2,5 Stunden, bei gemütlichem Tempo
Höhenunterschied: ca. 300 m

La Palma – Die Vulkangeborene

La Palma – grünes Paradies im Atlantik

Sie ist die drittkleinste der kanarischen Inselgruppe und mit ihren ca. 2 Mio Jahren im Verhältnis zu den meißten anderen Inseln des Archipels noch recht jung. La Palma verfügt über den größten Senkkrater der Welt und zählt, im Verhältnis der Höhe zur Fläche zu den steilsten Inseln des Planeten.

Blick über die Cumbre nueva auf La Palma

Grund der vulkanischen Entstehung ist die sog. Kontinentaldrift zweier tektonischer Platten: der des Atlantiks und der Afrikas. Bewegen sich die Platten aufeinander zu oder von einander weg, so treibt an einem heißen Punkt an der Grenze zwischen Magma und Erdkruste – einem sog. Hotspot – ein heißer Materiestrom nach oben, der einen Hotspot-Vulkan versorgt. Da sich die Erdkruste etwa doppelt so schnell (10 cm pro Jahr) bewegt, wie der Erdmantel (5 cm pro Jahr), verändert sich die Position des Hotspots relativ zur Erdoberfläche und es bilden sich ganze Ketten von vulkanischen Inseln, wie auch die Kanaren. Dem Vulkanismus hat La Palma nicht nur seine Existenz zu verdanken, sondern er verleiht dieser kleinen Insel auch ihr ungewöhnliches Landschaftsbild. Beherrscht wird sie von der Caldera de Taburiente. Man nimmt an, dass es sich ursprünglich um ein Ensemble von mehreren kleinen und einem gewaltigen Vulkan handelte, dessen 3.500 Meter hoher Dom schließlich einstürzte. Die Kraterränder erodierten dann in den folgenden Jahrmillionen zur heute faszinierenden Naturschönheit der Caldera. Ihre Hänge steigen bis auf 2.426 Meter – am Roque de los Muchachos auf, ihr Durchmesser beträgt 9 Kilometer. Das Innere der Caldera ist von Schluchten zerfurcht, ein Paradies für Wanderer. Südlich der Caldera erstreckt sich ein Höhenzug wie ein Rücken zur Südspitze der Insel bis hinunter ins Meer, übersät mit Vulkankegeln: die Cumbre Nueva und die Cumbre Vieja.

Über die Cumbre Vieja verläuft ein beliebter Wanderweg – Die Vulkanroute. Von hier aus bieten sich bei klarem Wetter weite Ausblicke auf La Palma und die drei Nachbarinseln Teneriffa, La Gomera und El Hierro. Der einzige, noch immer nicht erloschene Vulkan, welcher erst 1971 ausbrach, ist der Teneguia im Süden der Insel. Wer bis hierhin kommt, erreicht den jüngsten und größten Lavastrom, der sich vom Teneguia ins Meer erstreckt. Hier zeigt sich die vulkanische Landschaft in seiner extremsten Form: bizarre Schlackefelder, sich auftürmende Basaltbrocken und feinerer Lavasand begleiten den Wanderer am Teneguia vorbei bis hinunter ans Wasser. Der große Bruder des Teneguia, der Vulkan San Antonio bietet von seinem Kraterrand einen beeindruckenden Ausblick auf den rot-braunen Teneguia und das Lavafeld. Obwohl dieser letzte Vulkanausbruch gerade erst etwas über dreißig Jahre her ist, haben die Palmeros sich das Land bereits wiedergeholt: rund um den Teneguia wachsen die aromatischen Trauben, die den bekannten Teneguia-Wein ergeben und an der Küste erstrecken sich große Bananenplantagen.

Die Aloe – ein medizinisches Kraftpaket wird neu entdeckt

aloe

Heilkraft aus der Natur – ALOE

Eigentlich ist sie eine eher unscheinbare Wüstenpflanze, aber ihre vielfältigen Heilkräfte und Nutzungsmöglichkeiten kennt der Mensch schon seit Jahrtausenden: die Aloe.

Unsere Großmütter kannten die Aloe noch als “Erste-Hilfe-Pflanze” bei Schnittwunden und Verbrennungen. Mit dem Beginn des 20. Jahrhunderts jedoch brachte die entstandene pharmazeutische Großindustrie synthetische Präparate auf den Markt, deren Anwendung wesentlich praktischer war. Darüber geriet das uralte Wissen um die Heilkräfte der Pflanze fast in Vergessenheit. Dabei zählt sie seit Jahrtausenden zu den am häufigsten gebrauchten Arzneimitteln.

Mittlerweile ist ihre Heilkraft wiederentdeckt und wird in verschiedensten kosmetischen Produkten verwendet. Die Aloe vera L. und Aloe arborescens Miller (s. Bild rechts) enthalten über 300 verschiedene bioaktive Stoffe und Lebensbausteine wie z.B. Enzyme, Aminosäuren, Fettsäuren, Triglyceride, Sterine, organische Salze und Säuren, Spurenelemente, Vitamine, Mineralien u.v.m. Eine besondere Rolle spielt der Inhaltsstoff Acemannan, der bis zur Pubertät vom menschlichen Organismus selbst gebildet wird, danach aber durch die Nahrung aufgenommen werden muss. Er ist in allen Zellhüllen des menschlichen Körpers zu finden und für die Immunabwehr der Körperzellen verantwortlich. Die einzigartige Heilwirkung, die durch das Zusammenwirken aller dieser Inhaltsstoffe in der Aloe auf natürlichem Wege erzielt wird, konnte bis dahin noch in keinem Labor synthetisch hergestellt werden.
So ist die Aloe ein echter Tausendsassa: man verwendet sie beispielsweise als Schmerzmittel, zur Hautpflege, bei Insektenstichen zur Linderung des Juckreizes, bei Verbrennungen, Schnittwunden, Akne, Arthritis, Dickdarmentzündung, Gastritis, Krampfadern, Herpes und sogar zur Milderung der Nebenwirkungen von Krebstherapien wird sie erfolgreich eingesetzt.

Kanareneidechsen – Flinke Bewohner der Steinmauern

echse

Sie sind klein und blitzschnell und fast überall auf der Insel anzutreffen – die Kanareneidechsen (Gallotia). Auf La Palma lebt die hier endemische Westkanareneidechse (Gallotiagalloti) mit weiteren 4 Unterarten. Sie ist tagaktiv und bringt, in der Sonne liegend, ihren Stoffwechsel auf Trab. In der Winterzeit hält sie Winterruhe in Felshöhlen oder verlassenen Bauten von Nagetieren. Wird es Frühling, kommen erst die Männchen und Jungtiere, Wochen später die Weibchen aus den Winterquartieren.

Ausgewachsene Tiere erreichen eine Körperlänge von 10-15 Zentimeter. In der Regel sind sie bräunlich bis grau gefärbt und können je nach Unterart gelbe bis grüne Musterungen auf dem Rücken aufweisen. Die Männchen sind an dem deutlichen blauen Fleck an der Kehle zu erkennen. Oft liefern sie sich lautstarke Revierkämpfe mit ihren Artgenossen. Die Nahrung besteht überwiegend aus Insekten, Spinnentieren, Käfern und ähnlichen Kleintieren. Ihren Flüssigkeitsbedarf decken sie durch Tau- oder Regenwasser.
Mit knapp zwei Jahren werden die Eidechsen geschlechtsreif. Nach der Paarung läßt das Weibchen die Eier (zwischen 5 und 15 Stück) in Ihrem Leib während ausgedehnter Sonnenbäder heranreifen. Die reifen Eier legt sie später in eine Grube im Boden an einem sonnigen Platz und bedeckt sie mit Sand. Nach einer Inkubationszeit von 40 bis 70 Tagen, schlüpfen die Jungen. Die Westkanareneidechse erreicht ein Alter von bis zu sechs Jahren.