Wieder mehr Flugverbindungen nach La Palma

Im bevorstehenden Winter scheint die lange Durststrecke für den palmerischen Flughafen endlich ein Ende zu nehmen. Der aktuelle Flugplan lässt eine deutliche Steigerung in den angebotenen Flugverbindungen erkennen. Im kommenden Winterhalbjahr werden allein aus Deutschland wöchentlich 12 Maschinen nach La Palma fliegen. Diese stellen pro Woche eine maximale Auslastung von insgesamt 2.800 Sitzplätzen zur Verfügung.

Für Airberlin ist Spanien das wichtigste Auslandsziel. Nach La Palma wird die Airline über die Wintermonate 5 Maschinen wöchentlich einsetzen. Auch Condor fliegt Santa Cruz de La Palma mit 5 Fliegern an. Zusätzlich bietet auch die Germania zwei wöchentliche Flugverbindungen von Deutschland und La Palma an.

Wer auf La Palma wohnt und in den Genuss der 50%igen Vergünstigung für Residente kommt, der kann evtl. auch vom aufgestockten Kontingent der Iberia-Express profitieren. Die Verbindung nach Madrid wurde um 14 % im Vergleich zum Vorjahr angehoben. Vier mal in der Woche fliegt die Gesellschaft Mo, Di, Sa und So um 14:55 Uhr nach Madrid und von dort um 12:15 Uhr nach La Palma. Der Flieger benötigt für die Strecke ca. 3 Stunden, so dass man evtl. noch am selben Tag einen Anschlussflug nach Deutschland bekommt.

Noch ein Tipp für Kurzentschlossene: Aktuell bietet Airberlin im Januar Flüge von Berlin Tegel nach La Palma für knapp unter 200,- Euro an. (Zeitraum: 18.-23. Januer 2015)

Winterflugplan der Autovermietung Monta – Rent a Car

 

 

Kostenlos mit dem Bus über die Insel

Alle fahren Bus

So lautet eine Initiative der Europäischen Vereinigung, die es bereits seit einigen Jahren gibt. Jeweils in der gleichen Septemberwoche, vom 16. bis zum 22. September, wird sie überall in Europa zelebriert und soll die Menschen dazu bewegen, auf die öffentlichen Beförderungsmittel umzusteigen, anstatt mit dem eigenen Wagen zu fahren.

Die Semana Europea de Movilidad wird in diesem Jahr erstmalig auch auf La Palma veranstaltet. Am Montag, den 22. September darf darum jeder einen ganzen Tag lang kostenlos mit dem Bus quer über die Insel fahren. Die Guagua, wie sie hier auf La Palma genannt wird, hat ein wirklich gut ausgebautes Liniennetz und ist ein sehr zuverlässiges Beförderungsmittel.

Für viele ist das eigene Auto auf La Palma kaum wegzudenken, denn außerhalb der „Ballungszentren“, wenn man dieses Wort für die Insel überhaupt anwenden darf, gibt es kaum noch größere Abzweigungen von den großen Hauptstraßen. Zudem ist die Insel im Verhältnis zu ihrer Grundfläche ziemlich hoch und darum sind auch meistens große Steigungen zu überwinden. Als sportliche Einlage immer gern genommen, doch wer für ein paar Meter Wegstrecke eine halbe Stunde braucht, weil er dabei etliche Höhenmeter überwinden muss, der setzt sich dann doch lieber ins Auto, statt zu Fuß die nächste Haltestelle aufzusuchen.

Früher war das sicher anders und viele Zugezogene erinnern sich noch gut an die Zeiten, als es auf der Insel nicht mal Ampeln gab, erst recht keine Parkzonen oder Parkplatzmangel. Mittlerweile ist die Zahl der Kfz auch auf La Palma stark angestiegen, von überfüllten Straßen sind wir aber noch immer weit entfernt. Während einer Fahrt über den nördlichen Teil der Insel kann man die entgegenkommenden Fahrzeuge sogar meist noch an einer Hand abzählen.

Aber wir sind vorbildlich und zeigen uns europäisch. Mal sehen, wie viele sich von einer kostenlosen Fahrt über die Insel am kommenden Montag verführen lassen.

Mehr Infos und Fahrpläne gibts hier: www.transporteslapalma.com

 

La Palma Leyenda: la „Pared de Roberto“

paredderoberto

Para los habitantes de la isla, desdetiempos inmemoriales, las montañas eran hogar de lugares mágicos. Les daban energía y un lugar para llevar a cabo rituales y costumbres. Así, en el techo de la isla se encuentra también la Fuente Nueva, un manantial del que el agua mana y deja de brotar coincidiendo con el ciclo de las mareas. Antiguamente, los habitantes del lugar se lo atribuyeron a la voluntad de los dioses.
Atravesando la Pared de Roberto transcurría por aquel entonces la única vía de comunicación entre la capital, Santa Cruz, y el municipio de Garafía, el más septentrional. El dique basáltico, masivo y creado por fuerzas naturales, parece haber sido levantado por la mano humana. Imponente y sombría se alza desde la tierra.
Cuenta la leyenda que este era el lugar de reunión clandestino de dos jóvenes de diferentes pueblos de la isla. Un joven del distrito de Tagaragre y una muchacha del de Aceró, en la actual Caldera, se encontraban aquí a escondidas, dado que sus amoríos no eran aceptados. Una noche se encontraron con la enorme pared. Creyendo que fue obra del Diablo, el joven enamorado exclamó : “¡Va el alma y el cuerpo por pasar!” En ese momento el joven, envuelto en llamas, atravesó la pared, mientras de la tierra ascendían
los fuegos del infierno. Cayó rodando hacia el precipicio, dejando atrás el corazón roto de la muchacha, que, sintiéndoseculpable murió y fue encontrada al día siguiente por pastores. Fue enterrada en el Roque de los Muchachos y dicen que sobre su tumba crecieron los pensamientos de la cumbre, del mismo color azul que sus ojos.
Y aquí continúa la imponente pared, con el nombre del Diablo, al que en la isla llaman Roberto

La Palma Legende: von der Teufelswand

paredderoberto1

Die Berge beheimateten für die Bewohner der Insel seit jeher magische Orte. Sie gaben ihnen Kraft und einen Ort, um Riten und Bräuche auszuüben. So befindet sich hier oben am
Dach der Insel zum Beispiel auch die Fuente Nueva, eine Quelle, welche je nach den Gezeiten Wasser hervorbringt oder nicht. Die Menschen früher glaubten, dass dies dem Willen der Götter zuzuschreiben sei.
Durch die Teufelswand „Pared de Roberto“ verlief der, damals einzige Verbindungsweg zwischen der Hauptstadt Santa Cruz und der nördlichsten Gemeinde Garafia. Die massive, durch Naturkräfte entstandene Felswand scheint eher von Menschhand geschaffen zu sein. Impossant und protzig ragt sie aus der Erde.
Der Legende nach sollen sich hier einst zwei junge Menschen aus verschiedenen Stämmen getroffen haben. Ein Jüngling aus dem Distrikt Tagaragre und ein Mädel aus Aceró, der heutigen Caldera, trafen sich hier heimlich, da ihre Liebe nicht geduldet wurde. Doch eines Nachts standen sie plötzlich vor einer riesigen Felswand. Sie glaubten an das Werk des Teufels und so schrie der Jüngling in unbendiger Liebe: „Meine Seele und mein Körper fürs Hindurchgelangen!“
In diesem Augenblick durchbrach der Jüngling in einer weissglühenden Kugel die Wand, während aus der Erde
höllische Flammen stiessen. Er rollte hinab in den Abgrund und zurück blieb das zerbrochene Herz des Mädels. Die fühlte sich schuldig und wurde am nächsten Morgen von Hirten tot aufgefunden, die sie am Roque de Los Muchachos begruben.
Man sagt, auf ihrem Grabe wuchsen palmerische Bergstiefmütterchen, die die blaue Farbe ihrer Augen annahmen.
So steht die mächtige Wand noch immer dort und trägt nun den Namen des Teufels, der hier Roberto genannt wird.

TransVulcania La Palma – ULTRAlarga…

… ULTRAempinada y ULTRAbonita

transvulcania1

La Palma ya es de sobra conocida en el mundillo internacional de trail running. Entre el gran número de competiciones deportivas que se han establecido en la isla en los últimos años, la TransVulcania se ha convertido en una de las más importantes ultramaratones del mundo. La organización de esta carrera de montaña, que se celebró por primera vez en 2009, cada vez es más profesional, como confirma el aumento constante de las cifras de atletas inscritos. La carrera casi ha llegado al límite de capacidad de participantes. La Palma ha creado un evento que confirma el valor y el carácter de la isla.

Quienes participen saben la energía que transmite correr en un paisaje tan impresionante. Ya hace tiempo que la élite mundial de corredores de trail running se reúne cada año en la isla para puntuar en la clasificación final de la Sky Runner World Series. Entre los corredores estrella se encuentran también este año atletas de todo el mundo, entre ellos el catalán Kilian Jornet Burgada y la sueca Emelie Forsberg (ganadores de la edición de 2013), Anna Heather Frost de Nueva Zelanda y Dakota Jones de EE. UU. (vencedores en 2012), Timothy Olson, Alberto Hernando, Sage Canady y el mejor trail runner alemán Philip Reiter, por mencionar a unos pocos.

Estos atletas de élite tienen entrenadores personales, nutricionistas y fisioterapeutas. Se ganan la vida corriendo. Pero tambiénmerecen el mismo respeto, si no más, aquellos que compaginan su entrenamiento con la vida laboral y una alimentación equilibrada. Tal vez ellos no logren salvar las distancias de la carrera en menos de siete horas, pero el reto, a nivel mental, es el mismo. También el sacrificio y la pregunta: “¿Por qué estoy haciendo esto?” son iguales. Todos los que acaben la carrera, verán recompensados sus esfuerzos con un cóctel de emociones que durará semanas.
Si en el año 2009 la carrera contaba con apenas 400 deportistas que se enfrentaron a un reto extremo, en la actualidad son 2000 participantes. El número máximo de corredores se alcanzó ya en enero de este año y las plazas están agotadas para la Trans- Vulcania.

En esta edición, además de la media maratón y de la ultramaratón, en la TransVulcania también habrá por primera vez una maratón de 44,3 km así como un kilómetro vertical. Este último inaugura los acontecimientos de la carrera dos días antes de que se celebre la ultramaratón. Como su nombre indica, en ella hay que salvar en el menor tiempo posible el mayor desnivel de la carrera. Desde la playa de Tazacorte hasta la Torre del Time son solo 6,6 km, pero la diferencia de altitud es de 1160 metros y los corredores podrán puntuar también aquí para el Sky Runner.
La maratón dará comienzo en el Refugio El Pilar y desde allí bordeará el cráter de la Caldera de Taburiente hasta el Roque
de los Muchachos y de ahí hasta la meta en el Puerto de Tazacorte.

Los participantes en la TransVulcania tendrán que levantarse en mitad de la noche, para poder desayunar tranquilamente y desplazarse hasta el faro de Fuencaliente, en donde a las seis de la mañana se oirá el pistoletazo de salida. El recorrido de la carrera se corresponde con los dos senderos de gran recorrido de la isla, el GR 130 y el GR 131. Además, el recorrido apenas pasa por zonas poblada, descontando la zona de Fuencaliente (Los Canarios), el Puerto de Tazacorte y la zona de la meta en el municipio de Los Llanos de Aridane.

Provistos con linternas frontales, la enorme multitud de corredores enfila el estrecho sendero en la oscuridad que se encuentra tras la línea de salida. Desde la distancia las innumerables linternas frontales forman un largo cordón que parece un resplandeciente hilo de perlas. A lo largo de 18 km subirán, atravesando el municipio de Fuencaliente y continuarán hasta las cumbres de Las Deseadas, mientras sale el sol, iluminando suavemente con su cálida luz los volcanes de la isla. Sin duda, una mañana inolvidable en el techo de la isla, con unas amplias vistas sobre las islas vecinas. Después de alcanzar Las Deseadas continúa la carrera hasta el Refugio El Pilar, la meta de la media maratón y punto medio de la competición, a 26,8 km. Los corredores pueden oír al público que se
reúne aquí desde varios kilómetros de distancia.
Después de recuperar fuerzas en el punto de avituallamiento continúa el largo camino hasta el punto más alto de la isla, el Roque de los Muchachos. Aquellos atletas que lleguen hasta aquí habrán superado 57,8 km del total de 83,3 km de la carrera y habrán atravesado un paisaje sensacional que será difícil de olvidar. Desde este punto, el recorrido comienza a descender a través de la sombra del pinar hasta la Torre del Time y desde ahí hasta el mar, en Tazacorte. El descenso por el empinado terreno, a menudo pedregoso, es muy duro para las piernas, los músculos empiezan a quejarse. En la playa de Tazacorte, el público da la bienvenida a los corredores, de vuelta a la civilización, y les anima, contagiándoles su energía, motivándolos para el último ascenso hasta la meta en Los Llanos de Aridane.

La primera ultramaratón de la TransVulcania se celebró el 27 de julio de 2009. En pleno verano y, como quisiera el destino, poco antes de la carrera llegó la calima a la isla, de modo que las temperaturas ascendieron a casi 30ºC la noche anterior. A pesar de las condiciones extremadamente difíciles, el mejor atleta de la carrera, Salvador Calvo, alcanzó la meta en casi 9 horas justas

TransVulcania La Palma 2014

Der Ultramarathon TransVulcania- ULTRAlang, ULTRAsteil und ULTRAschön

transvulcania La palma

In der internationalen Trailrunner Szene ist La Palma längst ein Begriff. Unter einer Vielzahl an sportlichen Wettkämpfen, die sich in den letzten Jahren auf der Insel etabliert haben, hat sich das Top-Event „TransVulcania“ seit der Erstauflage im Jahr 2009 unter die weltweit angesagtesten Ultramarathon manövriert. Die Organisation ist von Jahr zu Jahr professioneller geworden, was die stetig wachsende Teilnehmerzahl bestätigt. Die Strecke ist fast an ihre Grenzen der Aufnahme gestoßen. La Palma hat sich da ein Event herangezogen, was den Wert und den Charakter der Insel nur bestätigt. Wer selber läuft, weiß um die meditative Kraft, die einem der Lauf in derartig atemberaubenden Landschaften bringt.

Längst findet sich hier die Weltelite der Trailrunner ein, um wertvolle Punkte für die Rangliste der Sky-Runner-World-Series zu sammeln. Unter den Top-Läufern befinden sich auch dieses Mal Spitzensportler aus aller Welt, unter ihnen der Katalane Kilian Jornet Burgada und die Schwedin Emelie Forsberg (Gewinner in 2013), Anna Heather Frost aus Neuseeland und Dakota Jones aus den USA (Gewinner in 2012), Timothy Olson, Alberto Hernando, Sage Canady und der beste deutsche Trailrunner Philipp Reiter, um nur einige zu nennen.

Die Top Athleten haben Personal Trainer, einen Ernährungsberater und Physiotherapeuten. Sie verdienen ihr Geld damit. Ein ebenso, wenn nicht größerer Respekt gilt darum auch all denen, die neben ihrer Berufstätigkeit das Training in der Freizeit absolvieren und sich nebenbei auch noch um die ausgeglichene Ernährung kümmern. Sie werden es vielleicht nicht schaffen, die Distanz in unter sieben Stunde zu absolvieren, doch die mentale Herausforderung ist gleich. Ebenso die Quälerei und die Frage: „Warum mache ich das“, ist in allen Köpfen. Jeder der ankommt, wird mit einem wochenlang anhaltenden Gefühlscocktail belohnt.
Waren es im Jahr 2009 gerade einmal 400 Läufer, die sich der extremen Herausforderung stellten, sind es jetzt 2000 Teilnehmer. Schon im Januar dieses Jahres war die maximale Teilnehmerzahl erreicht und die TransVulcania ausgebucht.

In diesem Jahr gibt es im Rahmen der TransVulcania neben dem Halbmarathon erstmalig auch eine Marathon-Distanz über 44,3 km sowie einen Vertical-Trail. Letztgenannter bildet nur zwei Tage vor dem Ultramarathon den Auftakt. Wie der Name ankündigt, müssen hierbei in kürzester Zeit extreme Höhenmeter bezwungen werden. Vom Strand in Tazacorte hinauf zum Torre del Time, gerade mal 6,6 km, dafür aber 1160 Höhenmeter und auch hier können die Skyrunner wertvolle Punkte sammeln.

Der Marathon startet am Refugio El Pilar, führt über den Roque de Los Muchachos um den Kessel der Caldera de Taburiente und zum Ziel in Puerto de Tazacorte.
Für die Teilnehmer der TransVulcania heißt es, mitten in der Nacht aufzustehen, um noch in aller Ruhe ein Frühstück zu sich zu nehmen und sich zum Start am Leuchtturm von Fuencaliente zu begeben, denn um 6 Uhr morgens fällt dort der Startschuss. Die Strecke verläuft über die zwei großen Wanderwege der Insel, GR 130 und GR 131, und führt – abgesehen vom Bereich Fuencaliente ( Los Canarios ), der Ortschaft Puerto de Tazacorte und dem Zielgebiet in der Ortschaft Los Llanos de Aridane – kaum durch bewohnte Bereiche.

Mit Stirnlampen ausstaffiert fädelt sich die riesige Läuferschar auf dem schmalen Wanderpfad ein und begibt sich nach dem Start hinaus in die Finsternis. Aus der Ferne bilden die unzähligen Stirnlampen eine lange, funkelnde Perlenschnur. Über 18 km geht es nun bergauf durch den Ort Fuencaliente und weiter zu den Gipfeln der Deseada, während die Sonne allmählich aufgeht und die Vulkane der Insel in warmes Licht taucht. Ein sicher unvergesslicher Morgen auf dem Dach der Insel mit weitem Blick bis zu den Nachbarinseln. Nach dem Erreichen der Deseadas geht es weiter zum wichtigen Zwischenziel beim Refugio El Pilar nach 26,8 km, wo der Halbmarathon endet. Die hier wartende Zuschauermenge vernehmen die Läufer schon viele Kilometer vorher.
Nach dem Auftanken an der dortigen Verpflegungsstation geht es nun auf den langen Weg zum höchsten Punkt der Insel, dem Roque de Los Muchachos. Wer es bis hierher schafft, hat 57,8 km der insgesamt 83,3 km bereits hinter sich und mit Sicherheit eine atemberaubende Landschaft durchquert und bleibende eindrücke gesammelt. Von nun an geht es stetig bergab durch den erfrischenden Kiefernwald zum Torre del Time und weiter hinunter ans Meer nach Tazacorte. Der Abstieg auf zum Teil gerölligem Untergrund bedeutet extreme Belastungen für die Beine. Die Muskeln brennen. Am Strand von Tazacorte heißen die vielen Zuschauer die Läufer willkommen zurück in der Zivilisation und geben ihnen die Kraft und Motivation für den letzten Anstieg zum Zieleinlauf in Los Llanos de Aridane.

Der erste TransVulcania-Ultramarathon fand übrigens am 27. Juli 2009 statt. Damals also noch mitten im Sommer und wie es das Schicksal wollte, rückte unmittelbar vor dem Rennen ein Calima auf uns zu, der die Temperaturen bereits in der Nacht vor dem Lauf auf knapp 30 Grad steigen ließ. Trotz der erheblich schwierigeren Bedingungen erreichte der damals Beste, Salvador Calvo, das Ziel in fast genau 9 Stunden. Infos unter: www.transvulcania.com

Vom Roque de Los Muchachos zur Teufelswand

wanderung-pared

Kleine Wanderung zur Teufelswand „Pared de Roberto“

Vom Parkplatz am Roque de Los Muchachos zweigt in nördliche Richtung der GR 131 ab. Hier beginnt die kurze Wanderung zur legendären Teufelswand mit einer Gesamtlänge von ca. 6 Kilometern (Hin- und Rückweg). Der Wanderweg schlängelt sich durch niedrige Büsche am Kraterrand der spektakulären Caldera de Taburiente entlang. Zur linken Seite blicken wir auf terrassierten Weidegrund Mehrmals treffen wir auf die Strasse, die um den Roque herum auf der Ostseite in Richtung Santa Cruz führt. Der Weg ist ausreichend breit und gut begehbar, wenngleich gut profiliertes Schuhwerk auf dem gerölligen Untergrund sicher von Vorteil ist. Wir passieren eines der kleinen Teleskope und die Markierung des geografischen Institutes. Nach etwa 1 Stunde biegen wir um einen weiteren Felsenvorsprung und erblicken in der Ferne unser Wanderziel, die zweigeteilte Teufelswand „Pared de Roberto“.

Auf La Palma gibt es viele Orte, die mystisch erscheinen und von Legenden umwoben sind. Die Teufelswand gehört dazu. Die Legende vom „Pared de Roberto“, wie sie hier genannt wird, können sie ebenfalls auf diesen Seiten nachlesen.

An unserem Ziel angekommen machen wir im Schatten der hohen Wand Rast und geniessen abermals den sensationellen Blick in die Caldera und zu den weit entfernten Bergen, bevor es schliesslich auf dem selben Wege zurückgeht.

Barlovento – de cara al viento

drachenbaeume

Allí donde los vientos alisios se encuentran con La Palma, en el punto situado más al noreste de la isla, se encuentra el municipio de Barlovento con sus aproximadamente 2400 habitantes. A una altura de casi 550 metros sobre el nivel del mar está el núcleo urbano del mismo nombre, asentado en una superficie casi completamente llana. Es un gran contraste con el resto de la isla, que es muy montañosa.
Barlovento, su nombre significa estar de cara al viento. El nombre hace sospechar algo que se puede experimentar durante todo el año aquí: los vientos alisios tocan tierra aquí, soplando a veces con gran intensidad.
El municipio se separó del municipio vecino de San Andrés y Sauces en 1678. Sus habitantes viven sobre todo de la agricultura y la ganadería. Al estar relativamente aislado, en el municipio no se han desarrollado tanto las actividades turísticas. Es una pena, dado que en esta parte de la isla los paisajes son impresionantes.
La exuberante naturaleza y las inolvidables vistas sobre los profundos barrancos invitan a hacer un alto en el camino, del mismo modo que lo hacen los escarpados acantilados. Durante los meses estivales, cuando la mayor parte de la isla tiene problemas de sequía, Barlovento, con su situación geográfica privilegiada disfruta de una media de 800 mm de precipitaciones al año.
A pesar de la gran cantidad de lluvia, apenas hay manantiales, por lo que en los años 60 del siglo XX se excavaron galerías para obtener más agua para la agricultura. Esto hizo posible que se comenzara a cultivar plataneras en las regiones costeras del municipio y mejoró las condiciones de vida de sus habitantes. Los amantes del senderismo encontrarán en Barlovento una densa red de senderos, haciendo del municipio el lugar ideal para quienes deseen unas vacaciones de senderismo. Por encima del municipio y al lado de La Laguna de Barlovento hay una agradable zona de acampada en plen anaturaleza, ideal para vivirla plenamente. Esta zona de recreo ofrece zonas para cocinar, un parque infantil, una charca con animales e incluso un parque multiaventura, aunque este último no está operativo en la actualidad.
En realidad, la laguna es un antiguo cráter volcánico, de los que hay unos cuantos en la zona. El agua de lluvia que se acumulaba en él se filtraba al subsuelo debido a la porosidad de la roca, hasta que se logró impermeabilizar el fondo del cráter con cemento. De este modo se creó la mayor reserva de agua de la isla.
Siguiendo la carretera hacia Gallegos, se llega al mirador “La Tosca”. Desde allí, la vista panorámica sobre las aldeas de Gallegos, Franceses y hasta El Tablado, este último ya en el municipio
vecino de Garafía, es espectacular.
Además, desde este mirador, se puede admirar la mayor plantación de dragos de las Islas Canarias. En el centro del pueblo de Barlovento,merece una visita la iglesia de Nuestra Señora del Rosario, construida en el S. XVI. En su interior alberga numerosos cuadros interesantes y la figura de la patrona que le da su nombre. Se trata de una talla flamenca en madera del S. XVI. La pila bautismal es del S. XVII y fue traída de Sevilla.
Y para terminar, un consejo para todoslos amantes de la playa: las piscinas naturales de La Fajana ofrecen la oportunidad de darse un baño protegidosde las grandes olas del Atlántico.
A pocos minutos en coche, también podrá alcanzar unas piscinas naturales
similares en el municipio vecino de San Andrés.

Barlovento – dem Wind zugewandt

drachenbaumhain

Dort, wo der Nordostpassat auf die Insel La Palma trifft, also am nordöstlichen Zipfel der Insel liegt die Gemeinde Barlovento mit ihren etwa 2400 Einwohnern. Auf eine Höhe von fast 550 Metern über dem Meer befindet sich der gleichnamige Verwaltungssitz der Gemeinde aufeiner nahezu ebenen Fläche. Das istein starker Kontrast zu dem ansonsten sehr gebirgigen Teil der Insel.Barlovento – das bedeutet „Starker Wind“ oder auch „Dem Wind zugewandt“.
Der Name lässt vermuten,was man hier das ganze Jahr zu spüren bekommt, nämlich die teilweise kräftigen Passatwinde, die hier auf die Insel treffen.
Die Gemeinde ist bereits seit 1678 eigenständig. Davor war sie von der Nachbargemeinde San Andrés y Sauces anhängig. Die Einwohner leben vorrangig von der Landwirtschaft und der Viehzucht. Die abgeschiedeneLage verhinderte bisher eine rasche Entwicklung touristischer Aktivitäten. Das ist bedauerlich, denn gerade in diesem Inselteil ist die Landschaft sehr beeindruckend. Die üppig sprießende Natur und unvergessliche Blicke über die tiefen Barranco laden ebenso zum Verweilen ein, wie die steil abfallenden Küsten. Während die meisten Teile der Insel in den Sommermonatenmit Trockenheit zu kämpfen haben,sorgt die geografische Lage der GemeindeBarlovento ganzjährig für Niederschläge von durchschnittlich 800 mm.
Obwohl hier sehr viel Regen fällt entstehen kaum Wasserquellen, so dass man in den 1960er Jahren Wassergalerien bohrte, um größere Wassermengen für die Landwirtschaft zu erschließen. Dies ermöglichte dann auch die Kultivierung von Bananen in den Küstenregionen und sorgtefür bessere Lebensbedingungen der Bevölkerung.Wanderfreunde finden in Barlovento ein dichtes Wanderwegenetz und somit den perfekten Ausgangspunktfür einen Wanderurlaub vor.
Oberhalb des Ortes und direkt ander Lagune, befindet sich ein sehrschön angelegter Campingplatz inmitten der üppigen Natur, der das Naturerlebnis perfekt machen kann. Der Erholungspark bietet Kochstellen, einen Kinderspielplatz, einen Naturteich und sogar einen Hochseilgarten, der zurzeit allerdings geschlossen ist.
Eigentlich ist die Lagune von Barlovento ein sehr alter Vulkankrater, von denen es in dieser Region noch weitere gibt. Das sich darin sammelnde Regenwasser sickerte früher durch das poröse Gestein, bis es gelang, den Kraterboden mit Beton abzudichten. So entstand das größte Wasserreservoir der Insel.
Benutzt man die Landstraße nach Gallegos, gelangt man zum Aussichtspunkt „ La Tosca“. Von dort hat man einen sensationellen Panoramablick über die Weiler von Gallegos, Franceses und bis nach El Tablado, wobei letztere bereits zur Nachbargemeinde Garafia gehören. Außerdem blickt man hier auf die wichtigsten Drachenbaumanpflanzungen der Kanarischen Inseln.
Sehenswert ist die mitten im Ort Barlovento errichtete einschiffige Kirche Nuestra Señora del Rosario aus dem 16. Jahrhundert. In ihrem Inneren beherbergt sie verschiedene interessante Gemälde und die Statue der Schutzpatronin gleichen Namens. Dabei handelt es sich um eine flämische Holzschnittarbeit aus dem 16. Jahrhundert. Das Taufbecken wurde im 17. Jahrhundert in Sevilla
gefertigt.
Zum Schluss noch ein Tipp für alle Badefreunde: Die Naturschwimmbeckenvon La Fajana bieten eine gute Möglichkeit, geschützt vor hohen Wellen im Atlantik zu baden. Weitere Naturschwimmbecken erreicht man in nur wenigen Autominuten in der Nachbargemeinde San Andrés.

Lucha Canaria – Der kanarische Ringkampf

lucha-canaria

Als wir letztens bei Felipe und Miguel in der Bodega zum Weintrinken eingeladen wurden, kamen wir auf das Thema Lucha Canaria. Rein zufällig war Miguel früher Luchadero und wir fragten ihn ein wenig aus. Lucha Canaria stammt wahrscheinlich von den Ureinwohnern der Kanarischen Inseln, den Guanchen. Ganz sicher ist es wohl nicht, weil ähnliche Ringkämpfe im Spanischen Leon und in Korea dokumentiert sind. Sicher ist aber, dass Lucha Canaria seit mindestens 500 Jahren ausgeübt wird und seit 1872 schriftlich festgelegt ist. Beim Lucha Canaria geht es in erster Linie darum, den Gegner ohne Aggression und Gewalt auf den Boden zu werfen. Es geht um Geschicklichkeit und um Strategien, wie man den Gegner am besten zu fall bringt. Sobald ein anderer Körperteil als die Fußsohlen zum zweiten Mal den Sand berührt, ist der Kampf verloren und die Runde entschieden.
Egal ob der Gegner nun deutlich schwerer ist oder nicht. Im Unterschied zum Boxkampf, gibt es hier keine Gewichtsklassen, vielmehr muss man den unter Umständen schwereren Gegner mit Schnelligkeit oder Geschick überlisten.

Miguel fängt also an ausführlich über „seinen“ Sport zu reden und erklärt uns, dass es unzählige Griffe und Techniken gibt, seinen Gegner zu besiegen. Dabei werden Mannschaften aufgestellt, die aus 12 Luchaderos bestehen, die wiederum gegen die anderen zwölf zum Kampf antreten. Der Ringkampf ist beendet, wenn alle zwölf aus einem Team zu Boden gegangen sind. Das kann gut und gerne bis zu zwei Stunden dauern. Etwas kurios erscheint die Tradition, dass der Gewinner einer Runde am Rand der Arena entlang geht und ihm Geld zugeworfen wird. Bei unseren Recherchen aber treffen wir immer wieder auf Würde und gutes Benehmen in diesem Sport. Auch Miguel erklärte uns, dass Lucha ein sehr nobler Sport sei. Geht ein Ringer zu Boden, so wird ihm aufgeholfen. Der Sieger klopft dem Verlierer auf die Schulter und fragt, ob alles in Ordnung ist. So sind die Regeln.
Ab Oktober treten innerhalb der Kanarischen Inseln die besten Teams der einzelnen Inseln gegeneinander an, um das erfolgreichste Team der Kanaren zu erringen. Dann geht das Team einmal im Jahr auf Tour, um sich mit den koreanischen Sirium Ringern zu messen, die nach etwas anderen Regeln kämpfen. Glaubt man den Zeitungsberichten, so gewinnen die Luchadores häufiger als die Sirium Ringer.

In diesem Jahr fand im März der interkulturelle Austausch in Madrid statt. Danach flog im Mai eine Delegation der Besten Teams nach Korea.
Lucha Canaria ist ein tief verwurzelter Teil der Kanarischen Tradition und eine der wenigen Überreste der Guanchen Identität, die bis in unsere Zeit überlebt hat. Gerade deshalb ist es wichtig, dass Lucha Canaria gepflegt wird. In der Stadt La Laguna, Tenerife zum Beispiel, macht man sich dafür stark, dass die Kämpfe der traditionellen Lucha Canaria auf den regionalen Sendern des Tele Canaria ausgestrahlt werden. Vielleicht lässt sich so etwas ja auch auf La Palma realisieren.